Filmvorführung 26.juni -19:30

SterbenSehen – Die Mexikanische Armee und die 43 Verschwundenen

Spanisch mit englischen Untertiteln

Freier Eintritt / Kollekte

Die Einnahmen:
– 50% der Produktion Ojos de Perro https://ojosdeperro.org/ (Kolletiv, der nach den Gebenheiten in Iguala aus Schriftsteller, Musiker, Filmmacher und vor allem aus Journalisten entstanden ist.
– 50% dem Komitee der Eltern der 43 Studenten und dem Komitee „Comité de Los Otros Desaparecidos, de Iguala“

Zusammenfassung:
In der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 wurde eine Gruppe von Studenten des Lehrerseminars von Ayotzinapa auf verschiedenen Schauplätzen der Stadt Iguala und Umgebung gejagt, erschossen und auseinander getrieben. Sechs Menschen starben, einer ist hirntot und 43 sind verschwunden. Die Angreifer waren Mitglieder der örtlichen Polizei, die unter direkter Aufsicht der staatlichen Bundespolizei und der mexikanischen Armee agierten.
Die Untersuchung dieses Verbrechens ist für seine vielen Mängel bekannt und wurde so gesteuert, um jegliche Beteiligung der Regierung auf höchster Ebene zu verschleiern.
Insbesondere wird versucht, die Armee zu schützen, obwohl es zahlreiche Hinweise gibt, dass mehrere Einheiten , vor allem das 27. Infanterie-Bataillon, Strukturen des organisierten Verbrechens schützen und in politische Repression und Verschwindenlassen von Bürgern involviert sind.

Vorschau: https://youtu.be/eQolfFfKWjU
Facebook: https://www.facebook.com/MirarMorir
Homepage: www.ojosdeperro.org, www.cuadernosdobleraya.com
Kontakt: mirarmoriroficial@gmail.com

 

13423762_885963994882983_2389227916725973597_n

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s